Unsere Wohnmobil-Stellplatz Empfehlungen

In nächster Zeit werden wir hier im Blog regelmäßig Wohnmobil-Stellplatz Empfehlungen mit Euch teilen.

Allgemeine Informationen über die Plätze zu finden ist meist recht einfach. Wir möchten aber gerne unsere persönlichen Eindrücke schildern und besonders auch weitergeben, ob die Stellplätze aus unserer Sicht für Familien mit Kindern interessant sind. Wir haben in den letzten Jahren viele Stellplätze besucht und werden auch in den nächsten Jahren viel unterwegs sein.

Aktuell sind unsere Kinder noch sehr klein. Daher freuen wir uns immer, wenn es in der Nähe des Wohnmobil-Stellplatzes einen Spielplatz gibt oder die Möglichkeit, sich Tiere anzuschauen. Auch Stellplätze im Grünen mit der Möglichkeit, Spaziergänge in der Natur zu machen, Blätter zu sammeln, Laufrad zu fahren, den Wald zu erleben, oder ähnliches sind für uns interessant.

Hier geht es zu den Stellplätzen, die wir Euch vorstellen.

Was ist ein Wohnmobil-Stellplatz?

Für die Wohnmobil-Neueinsteiger hier eine kurze Erläuterung, was ein Wohnmobil-Stellplatz überhaupt ist. Alle anderen können diesen Absatz einfach überspringen.
Die meisten Menschen kennen vermutlich Campingplätze. Stell- und Campingplätze können ähnlich sein, sind aber meist sehr verschieden.
Stellplätze sind normalerweise ausschließlich für Wohnmobile, ganz selten auch für Wohnwagen. Der Aufbau von Zelten, auch Vorzelten, ist nicht erlaubt. Sie sind preislich viel günstiger, oft sogar kostenlos. Im Gegensatz zum Campingplatz muss / kann man normalerweise nicht reservieren und kann in der Regel jederzeit an- und abreisen – auch nachts. Eine Rezeption ist üblicherweise nicht vorhanden. Die Übernachtungsgebühr wird meist an einem Automaten gezahlt oder es geht jemand herum, der das Geld einsammelt.
Ein Stellplatz ist oft nicht viel mehr als ein Parkplatz für Wohnmobile. Es gibt aber auch wunderschöne Stellplätze mit einer sehr guten Ausstattung (Ver- und Entsorgungsstation, Strom, Toiletten, Duschen), Brötchen-Service, etc.

Warum Stellplätze?

Wir sind absolute Stellplatz-Fans. Früher haben wir Campingplätze komplett gemieden, mittlerweile machen wir auch mindestens einmal pro Jahr Urlaub auf einem Campingplatz, da wir es zu schätzen gelernt haben, wie schnell Kinder hier Anschluss finden können und Spielkameraden haben. Dennoch sind wir sehr viel häufiger auf Stellplätzen.

Wir lieben es mobil zu sein, jede Nacht an einem anderen Ort zu übernachten. Mit dem Wohnmobil sind wir mehrere Tage autark und brauchen die Ausstattung eines Campingplatzes normalerweise nicht. Auch für unsere Reisekasse sind Stellplätze viel besser. Man muss nicht reservieren, kann meist an- und abreisen wann man möchte, die Stellplätze sind ganzjährig geöffnet und viele Stellplätze sind traumhaft gelegen. Vieles was für uns für Stellplätze spricht. Daher folgen auf diesem Blog in Zukunft regelmäßig unsere Wohnmobil-Stellplatz Empfehlungen.

Eure Empfehlungen

Wenn Ihr Empfehlungen habt, schreibt diese gerne in die Kommentare. Wir bemühen uns, die Plätze zu testen und auch darüber zu berichten. Was sind Eure Wohnmobil-Stellplatz Empfehlungen? Was gefällt Euch hier besonders? Welche Attraktionen gibt es hier für Kinder? Wir freuen uns, wenn wir an dieser Stelle eine kleine Sammlung ausgesuchter, kinderfreundlicher Stellplätze aufbauen und jedem zur Verfügung stellen können.

Wohnmobilstellplatz Tipps

Mein Kind krabbelt weg

Und weg ist sie…

Wenn ich unsere Kleine draußen auf den Boden setze, krabbelt sie in Windeseile weg. Überall ist es interessanter als in der Nähe des Wohnmobils. Also heißt es immer hinterher gehen. Bringe ich sie zurück, geht sie gleich wieder auf neue Erkundungstouren. Sehr verständlich, wo es so viel zu entdecken gibt. Für so einen kleinen Menschen ist ja noch alles neu und aufregend. Auch wir lernen so ganz andere Seiten des Campingplatzes und alle Nachbarn um uns herum kennen 🙂

Aufblasbarer Laufstall für unterwegs

Es gibt aber Momente, in denen ich sie in meiner Nähe brauche und ihr nicht folgen kann, wie zum Beispiel beim Kochen im Vorzelt. Dabei habe ich sie zwar auch schon öfter auf dem Rücken getragen, aber jeden Tag möchte ich das nicht tun.

Also haben wir jetzt einen aufblasbaren Laufstall auf Reisen mit. Wir haben uns für einen entschieden, der beim Transport sehr klein ist und sich in wenigen Minuten aufblasen lässt. Im Wohnmobil können wir ihn nicht nutzen, da er dafür zu groß ist. Aber unser Wohnmobil können wir ja auch gut mit der Tür oder unserem Tür-Brett (mehr dazu hier) verschließen. Einen Laufstall brauchen wir nur, wenn wir uns draußen aufhalten.

Bisher sind wir sehr zufrieden mit dem aufblasbaren Laufstall. Wenn ich im Vorzelt koche oder andere Arbeiten erledige, hat sie mich im Blick und kann im Laufstall sicher spielen. Auf dem Campingplatz hatten wir auch durchaus schon drei oder vier Kinder darin sitzen, die mit der Kleinen spielen wollten 🙂

Einsatz auch zu Hause

Wir haben den aufblasbaren Laufstall auch schon zu Hause getestet, wenn die ältere Schwester nicht wollte, dass die Kleine ihre aufgebauten Türme, etc. zerstört. Auch hierfür hat er sich schon bewährt und kann je nach Bedarf ganz leicht in andere Räume transportiert werden. Wenn wir ihn nicht benötigen, lassen wir die Luft ab und er nimmt kaum noch Platz ein.

Aufblasbarer Laufstall

Kinder-Sicherheit während der Fahrt im Wohnmobil

Zwei Kindersitze passen nicht hinter den Wohnmobil-Tisch

Zu einer sicheren Fahrt mit Kindern gehören natürlich auch Kindersitze im Wohnmobil oder für Babys Babyschalen. In unserem Wohnmobil können wir aktuell immer nur ein Kind hinten auf der Rückbank sitzen lassen. Nur am Fensterplatz lässt sich eine Babyschale oder ein Kindersitz befestigen, am Platz daneben geht das wegen des Tisches nicht. Sowohl die Babyschale als auch unser Kindersitz mit Fangkörper sind zu tief dafür. Der Tisch lässt sich zwar theoretisch weit genug nach vorne schieben, aber in der Praxis geht das nicht, da dann schnell der Fahrersitz im Weg ist. Weil mein Mann groß ist und Platz für seine Beine braucht, muss der Fahrersitz recht weit nach hinten geschoben werden.

Unsere aktuelle Situation

Aktuell darf unsere Große daher während der Fahrt vorne neben ihrem Papa sitzen und ich sitze mit der Kleinen hinten. Die Große findet es super vorne zu sein. Sie kann viel sehen, sich besser unterhalten und fühlt sich wie eine Erwachsene. Da ich mich noch viel um die Kleine kümmere, ist es so auch für mich gerade die beste Lösung, aber bald würde ich auch gerne nochmal vorne neben meinem Mann sitzen. Auf Dauer planen wir daher, dass wir unseren Tisch durch einen selbstgebauten klappbaren Tisch ersetzen, damit beide Kinder hinten sitzen können. Die Materialien für den Tisch sind sogar schon gekauft, an der Zeit für den Bau mangelt es aber leider aktuell. Eine Alternative wäre es natürlich, einen anderen Kindersitz zu kaufen, der weniger tief ist, aber wir sind mit unseren Kindersitzen mit Fangkörper bisher sehr zufrieden.
Leider muss unser Kindersitz im Wohnmobil hinten sehr aufrecht stehen, da die Sitzlehne gerade und nicht verstellbar ist. Für den Schlaf während der Fahrt ist das nicht sehr vorteilhaft. Mehr dazu erfahrt Ihr hier.

Befestigung der Kindersitze

Unser Wohnmobil ist nicht mit IsoFix ausgestattet, weshalb wir zur Befestigung der Babyschale und des Kindersitzes die Sicherheitsgurte nutzen müssen. Da unsere Gurten an der Rückbank kürzer als gewöhnliche Sicherheitsgurte im Auto sind, gestaltet sich das leider nicht sehr komfortabel und ist bei der Babyschale fast unmöglich. Wir hatten uns mal eine Gurt-Verlängerung angeschafft, die das An- und Abschnallen sehr viel einfacher macht, aber da sie wohl nicht vom TÜV zugelassen ist, nutzen wir sie nicht.

Wie könnt Ihr Kindersitze in Eurem Wohnmobil unterbringen? Können zwei Kinder nebeneinander sitzen?

Kindersitze im Wohnmobil

Mobilität außerhalb des Wohnmobils

In der Anfangsphase mit dem ersten Kind

Als wir noch zu zweit mit dem Wohnmobil unterwegs waren, sind wir für Ausflüge, Einkäufe, etc. viel mit den Fahrrädern gefahren. Mit Kind hat sich das zunächst sehr verändert. Mobilität außerhalb des Wohnmobils war nur noch begrenzt möglich. Anfangs haben wir alles zu Fuß gemacht und unser Baby war im Tragetuch oder in der Trage. Selten hatten wir auch einen Kinderwagen oder später Buggy dabei, ersterer war aber nie beliebt bei unserer älteren Tochter. Ich bin ein großer Fan davon, Babys und Kleinkinder zu tragen. Zum einen wegen des engen Körperkontaktes, zum anderen, weil man viel flexibler ist und nicht darauf achten muss, ob die Strecken, die man zurücklegen möchte, geeignet für einen Kinderwagen sind. Im Wohnmobil kommt natürlich noch dazu, dass eine Trage oder ein Tragetuch sehr viel weniger Platz in Anspruch nimmt als ein Kinderwagen. Wir haben bei der Stellplatzwahl sehr darauf geachtet, dass die Stellplätze zentral waren, damit wir alles erlaufen konnten.

Nach acht Monaten

Als unsere Tochter mit etwa acht Monaten gut sitzen konnte, haben wir einen Kindersitz aufs Fahrrad montiert und das Fahrrad wurde wieder zu unserem beliebtesten Fortbewegungsmittel. Plötzlich waren wir unglaublich schnell und mobil. Sie liebt es bis heute hinten auf dem Fahrrad mitzufahren. Wenn wir das Fahrrad in unsere Garage stellen, muss der Kindersitz immer abgenommen werden, was aber zum Glück sehr leicht geht.
Ich hatte anfangs das Problem, dass ich kein Gepäck mehr transportieren konnte, da mein Gepäckträger durch den Kindersitz nicht mehr nutzbar war. Einen Rucksack wollte ich nicht nutzen, damit meine Tochter ihn nicht im Gesicht hängen hat. Die Lösung waren Fahrradtaschen am Vorderrad. Um diese befestigen zu können, mussten wir Lowrider am Fahrrad montieren. In diesen Taschen hat einiges Platz und ich kann immer spontan entscheiden, ob ich ohne Taschen, mit einer oder mit beiden Taschen unterwegs sein will.

Mit zwei Kindern

Als unsere zweite Tochter geboren wurde, war es erst nochmal vorbei mit dem Fahrradfahren, aber diesmal nicht für lange. Wir haben uns zur Geburt einen Fahrradanhänger für zwei Kinder schenken lassen, in dem die Kleine dank darin angebrachter Baby-Hängematte schon früh mitfahren konnte. Mit dem Anhänger sind wir sehr glücklich. Wir nutzen ihn nicht nur zum Radfahren, sondern auch als Kinderwagen bei Spaziergängen, Ausflügen oder beim Einkaufen. Da wir uns für ein Modell mit großem Laderaum und festem Boden entschieden haben, können wir alles unterbringen, was wir unterwegs benötigen, und auch bei größeren Einkäufen haben wir bisher noch alles verstaut bekommen.
Wenn eines der Kinder im Anhänger einschläft, lässt sich die Rückenlehne mit einem Handgriff auf der benötigten Seite ein Stück nach hinten klappen, um einen bequemeren Schlaf zu ermöglichen. Das andere Kind kann weiterhin aufrecht sitzen.

Unterbringung des Fahrradanhängers

Um den Anhänger in der Garage unseres Wohnmobils unterbringen zu können, wurde mein Mann zum Tetris-Experten. Nach ein paar Stunden anfänglicher Rein- und Rausräumerei, haben wir jetzt eine Konstellation, die ganz gut funktioniert. Wir können alles verstauen und haben sogar noch Platz in der Garage. Zur genauen Garagen-Aufteilung wird noch ein gesonderter Beitrag folgen. Eine Trage haben wir zusätzlich zum Anhänger immer mit dabei.

Wie sieht es bei Euch aus mit der Mobilität außerhalb des Wohnmobils? Wie seid Ihr unterwegs?

Mobilität mit Kindern auf Reisen