Wohnmobil-Stellplatz auf der Goltsteinkuppe am Indemann

Der Wohnmobil-Stellplatz am Indemann in Inden ist direkt am 36 Meter hohen Aussichtsturm und bietet sich daher perfekt an, um auf diesen hinauf zu steigen. Am Abend hat man eine wunderbare Sicht auf die wechselnde Beleuchtung des Indemann.

Der Stellplatz

Der Wohnmobil Stellplatz ist auf einem Parkplatz gelegen. Es gibt Platz für zwei Wohnmobile. Der Untergrund ist eben und geschottert. Die Gebühr von aktuell vier Euro wird an einem Automaten entrichtet. Der Platz ist bis 20 Uhr gebührenpflichtig, danach nicht mehr. Es gibt keine Ver- und Entsorgung und keinen Strom. Dafür aber eine Ladestation für E-Bikes. Eine Toilette kann kostenfrei genutzt werden. Müllentsorgung ist möglich. Der Platz ist videoüberwacht.

Parkscheinautomat am Indemann
Parkscheinautomat

Die Straße hoch zum Indemann ist mit “Kölner Tellern” verkehrsberuhigt. Mit dem Wohnmobil war es nicht angenehm, hierüber zu fahren. Die Maßnahme scheint aber notwendig zu sein, da die Strecke sonst als Rennstrecke genutzt würde.

Blick auf den Stellplatz am Indemann
Blick auf den Stellplatz
Wohnmobilstellplatz am Indemann
Stellplatz

Was für uns ein Minus-Punkt war: Während der Stellplatz am Tag sehr ruhig gewirkt hat, wurde es in der Nacht teilweise richtig laut, da Autos durch die Gegend bretterten. Wir hatten uns daher dafür entschieden, zwei volle Tage, aber nur eine Nacht dort zu verbringen. Der Lärm in der Nacht scheint keine Ausnahme zu sein, auch andere Wohnmobilisten berichten davon im Internet.
Update: Wir haben den Stellplatz nochmal besucht und wieder haben sich am Abend viele jungen Leute mit ihren Autos auf dem Parkplatz getroffen und es sah danach aus, dass es eine unruhige Nacht werden würde. Daher sind wir zum Übernachten wieder auf einen anderen Stellplatz gefahren.

Aktivitäten

Wir haben die Chance genutzt die 216 Stufen auf den Indemann hochzusteigen, von wo aus man eine tolle Aussicht hat. Es gibt auch einen Aufzug, wenn man nicht so viele Treppen steigen möchte. Dieser ist jedoch nur am Wochenende in Betrieb.

Spielplatz am Indemann
Blick auf den Indemann

Unsere ältere Tochter war sehr begeistert von dem großen Spielplatz, der sich direkt am Stellplatz befindet. Es gibt drei Spielbereiche. Den Hauptspielplatz, etwas tiefer gelegen noch einen Spielplatz für kleinere Kinder und noch ein Kletter-Spinnennetz für große Kinder. Hier haben wir sehr viel Zeit verbracht. Hat man größere Kinder, kann man sie alleine auf dem Spielplatz spielen lassen und ihnen vom Wohnmobil aus zuschauen. Es gibt auch die Möglichkeit Minigolf zu spielen.
Wem der Magen knurrt, der findet sicherlich etwas im Restaurant vor Ort. Außerdem gibt es Bänke und Tische für ein Picknick

Spielplatz in Sichtweite des Wohnmobils. Trotz des Regens waren einige Kinder dort.

Unser Fazit

Ein schöner Stellplatz, um den Indemann und den daneben gelegenen Spielplatz zu besuchen. Zum Übernachten besser weiterfahren.

Habt Ihr den Wohnmobil-Stellplatz am Indemann schon mal besucht? Habt Ihr ähnliche oder ganz andere Erfahrungen gemacht? Lasst es uns gerne wissen.

Adresse

Zum Indemann 1
52459 Inden

https://www.gemeinde-inden.de/kultur-freizeit-sport/indemann.php

https://www.indeland.de/entdecken/details/aussichtsturm-indemann

Wohnmobil-Stellplatz an der Goltsteinkuppe

Kindersicherheit im Wohnmobil

Kindersicherheit zu Hause

Bekommt man ein Kind, beginnt man meist schnell Dinge im Haus auf Kindersicherheit zu überprüfen und Maßnahmen zu ergreifen, um das Haus sicherer zu machen. Da beginnt das Kind in Steckdosen zu greifen, packt sich das Kabel des Wasserkochers, droht beim Umfallen auf eine Kante zu fallen… Über einiges hatten wir uns vorher gar keine Gedanken gemacht, mussten dann aber schnell agieren, um Verletzungen zu vermeiden. Für zu Hause gibt es jede Menge Dinge, um die Sicherheit von Kindern zu gewährleisten. Gitterbetten, Beistellbetten, Kindersicherungen an Treppen und Schränken, Schutzvorrichtungen für Ecken, Schubladen, Türen, Steckdosen, etc.

Kindersicherheit im Wohnmobil – Bett

Wie sieht es im Wohnmobil aus? Wie macht man das Wohnmobil sicher für Kinder?
Hier gibt es viel weniger erwerbliche Artikel, auf die man einfach zurückgreifen kann. Besonders wenn man bereits ein Wohnmobil hat, was nun für die Kinder gesichert werden soll. Das war bei uns der Fall. Unser Wohnmobil verfügte über keine Möglichkeiten, das Heckbett oder Hubbett zu sichern. Deshalb haben wir selbst ein Netz am Hubbett angebracht. Mehr dazu könnt Ihr hier in meinem Artikel über sicheren Schlaf nachlesen.

Kindersicherheit im Wohnmobil – Schubladen und Schränke

Praktischerweise sind die Schubladen der meisten Wohnmobile bereits sicher für Babys und sehr kleine Kleinkinder wegen der Pushlock-Schlösser. Das fanden wir ungemein praktisch. Beim ersten Kind. Im Team sind sie unschlagbar: Die Große kann alle Schubladen öffnen und die Kleine vergnügt sich am Inhalt der Schubladen… Solange damit nur Unordnung entsteht, ist es ja nicht weiter schlimm. Aber die scharfen Messer oder eine Schere sollten noch nicht in die Hände der Kleinen gelangen.
Wir prüfen jetzt auch vor der Abfahrt, wenn die Kinder bereits angeschnallt sind, noch ein zweites Mal alle Schubladen darauf, ob sie gesichert sind. Es passiert nämlich durchaus, dass eine Schublade, die bereits von mir gesichert wurde, kurz vor der Abfahrt nochmal von Kinderhänden geöffnet wird. Mit etwas Pech fliegt die Schublade dann in der nächsten Kurve auf und könnte ausreißen.
Reinigungsmittel und Medikamente konnten wir im Wohnmobil so verstauen, dass die Kinder nicht dran kommen. Außerdem haben wir die Kinder im Wohnmobil natürlich viel leichter im Blick als im Haus, wo man sich nicht immer im gleichen Raum aufhält.

Kindersicherheit im Wohnmobil – Tür und Klettern

Falls Euch interessiert, wie man eine offene Wohnmobil-Tür sicher für ein Krabbelkind machen kann, findet Ihr hier unsere Lösung. Wir wollten sicherstellen, dass die Kleine nicht in einem unbeobachteten Moment aus der offenen Tür hinausfällt.

Nervenaufreibend war es für uns, als unsere Große das Alter erreicht hatte, allein auf die Sitzgruppe zu klettern und von dort aus auf den Esstisch. Zum Glück hat sie sich als sehr geschickt herausgestellt und ist nie vom Tisch herunter gefallen. Einen einzigen Absturz von der Sitzbank gab es, der aber glimpflich verlaufen ist. Nun ist unsere Kleine in dem Alter, in dem das Klettern beginnen könnte, aber durch Corona nutzen wir unser Wohnmobil aktuell leider nicht.

Welche Erfahrungen habt Ihr? Habt Ihr Tipps, die Ihr gerne weitergeben möchtet?

Sicherheit für Kleinkinder im Wohnmobil

Wohnmobil-Stellplatz Finkenrech in Eppelborn

Der Stellplatz

Diesen Wohnmobil-Stellplatz am Umwelt- und Freizeitzentrum Finkenrech im Saarland haben wir schon häufig genutzt, weil wir regelmäßig in die Gegend kommen. Es gibt nur Platz für drei Wohnmobile. Bisher ist es uns aber noch nicht passiert, dass wir keinen Platz bekommen haben. Idealerweise wird der Platz nur von zwei Wohnmobilen genutzt, weil es sonst sehr eng wird. Der Wohnmobil-Stellplatz Finkenrech ist ohne Ver- und Entsorgung. Strom ist vorhanden. Die Wohnmobile stehen auf befestigtem Untergrund. Ganz in der Nähe gibt es Toiletten, die benutzt werden dürfen.

Auf der Wiese vor dem Stellplatz gibt es Picknick-Tische. Bei schönem Wetter kann man seine Mahlzeiten so gut nach draußen verlegen. Man hat von hier aus eine sehr schöne Aussicht in die Ferne. Der Platz ist besonders in der Nacht sehr ruhig.
Der Stellplatz ist an einigen Tagen im Jahr aufgrund von Großveranstaltungen gesperrt.

Die Umgebung

Direkt am Wohnmobil-Stellplatz Finkenrech sind wunderschöne, weitläufige Themengärten angelegt, die zum Spazieren einladen. Unter anderem ein Rosengarten, Asiatischer Garten, Duftgarten, Kräuter- und Arzneipflanzengarten. Im direkt angrenzenden Tiergehege gibt es Kaninchen, Ziegen, Schafe und Poitou-Esel zu sehen. Ein Spielplatz befindet sich ebenfalls auf dem Gelände des Umwelt- und Freizeitzentrums. Im Sommer kann man sich seinen Weg durch ein Mais-Labyrinth suchen. Es sind Kinderprogramme buchbar.

Ein Hotel mit Restaurant ist ganz nah am Stellplatz. Das Restaurant haben wir bisher noch nicht getestet. Hier gibt es auch von außen zugängliche Toiletten, die kostenfrei genutzt werden dürfen.
Es ist ein guter Standort für Ausflüge im Saarland.

Esel im Gehege beim Freizeitzentrum Finkenrech
Tiergehege direkt neben dem Wohnmobil-Stellplatz

Unser Fazit

Ein schöner, sehr ruhiger Platz. Er bietet sich für kurze oder längere Spaziergänge und Wanderungen an. Für Kinder sind sicherlich die Tiere neben dem Stellplatz am interessantesten. Wir kommen gerne hierher.

Wie sind Eure Erfahrungen? Habt Ihr den Wohnmobil-Stellplatz Finkenrech schon einmal besucht? Wie hat es Euch gefallen?

Adresse

Freizeitzentrum Finkenrech
Tholeyer Straße 50
66571 Eppelborn-Dirmingen

https://www.regionneunkirchen.de/finkenrech/

Wohnmobil auf Stellplatz Finkenrech in Eppelborn

Ein Wohnmobil-Blog in Corona-Zeiten

Der Start meines Blogs

Die Idee, einen Blog über Wohnmobilreisen mit Kindern zu starten, hatte ich bereits vor mehr als drei Jahren. Ich habe mich damals aber nicht so richtig getraut, ihn zu beginnen, da ich dachte, nicht genug schreiben zu können, was andere Menschen interessiert. Irgendwann habe ich die Idee verworfen. Im August diesen Jahres habe ich dann doch den Mut gefasst und den Blog einfach begonnen. Das war nach dem ersten Corona-Lockdown und wir waren gerade mit dem Wohnmobil auf einem wunderschönen Campingplatz in den Niederlanden. Ich habe taggeträumt, wie wir dann in Zukunft ständig mit dem Wohnmobil unterwegs sein werden, viele Stellplätze testen, wunderschöne Reisen und Ausflüge unternehmen, etc. Kurz nach dem Start meines Blogs wurde klar, dass das wohl erst mal nicht so geht. Wir haben erneut massive Einschränkungen beim Reisen durch Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus. Unser Wohnmobil steht viel ungenutzt vor dem Haus. Wie geht es nun weiter mit dem Wohnmobil-Blog in Corona-Zeiten?

Meine Einstellung zu den Corona-Einschränkungen

Ich halte Wohnmobilreisen für sehr sicher in Corona-Zeiten. Zumindest wenn man so reist, wie wir es meist tun. Im Wohnmobil sind wir unter uns. Wir gehen normalerweise nicht essen, sondern versorgen uns selbst. Wir kommen also auch nicht in Restaurants in Kontakt mit anderen Menschen. Da wir normalerweise viele Vorräte mitnehmen, sind wir auf kurzen Reisen auch nicht gezwungen, vor Ort einkaufen zu gehen. Wenn wir spazieren gehen oder radfahren, haben wir genügend Abstand zu anderen Personen.
Was für uns aktuell selbstverständlich ist: Wir würden nicht in ausländische Risikogebiete reisen und vermeiden Orte mit Menschenansammlungen. Aber Reisen in der näheren Umgebung in der freien Natur? Warum sollten wir nicht verreisen, wenn so keinerlei Ansteckungsrisiko besteht?

Auf der anderen Seite habe ich auch Verständnis für das Argument vieler Leute, dass wir alle zusammen halten sollen, und es unfair ist, wenn die Wohnmobilisten frei reisen können, während alle Leute, die auf Hotels oder andere Unterkünfte angewiesen sind, zu Hause bleiben müssen. Aber kann man es je komplett ausgeglichen / fair machen? Wer eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus besitzt, kann diese ja zum Beispiel auch noch besuchen (zumindest im Inland).

Schließung von Stellplätzen

Mit der generellen Schließung von Stellplätzen tue ich mich sehr schwer. Wir zum Beispiel nutzen unser Wohnmobil nicht nur zu touristischen Zwecken. Mein Mann benutzt es des Öfteren für Dienstreisen oder andere zwingende Termine, für die eine Übernachtung nötig ist. Auch Familienbesuche machen wir üblicherweise mit unserem Wohnmobil. Hier ist sicherlich eine Unterscheidung nötig. Außerdem gibt es auch Menschen, die im Wohnmobil leben und keine andere Bleibe haben. Was sollen sie machen? Wir haben uns mit Leuten unterhalten, die ihm Wohnmobil leben und im ersten Lockdown massive Schwierigkeiten hatten.

Wir kommen kurze Zeit auch ohne Stellplätze oder Campingplätze aus, aber wenn die Wohnmobil-Toilette voll ist, muss sie irgendwo entleert werden und das geht nicht auf einem normalen Parkplatz. Das ist für uns meist der erste Grund, dass wir einen Stellplatz aufsuchen. Wenn wir länger unterwegs sind, müssen wir auch Grauwasser ablassen, neues Wasser tanken oder das Wohnmobil an den Strom anschließen.

Was bedeutet das für meinen Wohnmobil-Blog?

Pause für meinen Wohnmobil-Blog in Corona-Zeiten? Nein! Ich habe vor, trotz des aktuellen Teil-Lockdowns wöchentlich einen Blog-Beitrag zu posten. Ich merke aber, dass dies nur unter erschwerten Bedingungen möglich ist. Zum Glück kann ich auf viele Jahre Wohnmobil-Erfahrung zurückgreifen, so dass mir die Themen bisher nicht ausgegangen sind. Aber besonders das Vorstellen von Stellplätzen gestaltet sich so viel schwieriger als geplant. Eigentlich wollten wir Stellplätze besuchen, dort schöne Fotos machen, uns alles anschauen und dann direkt darüber berichten. So muss ich aktuell auf alte Fotos zurückgreifen und aus meiner Erinnerung schreiben. Daher gibt es aktuell auch nur ein Foto pro Stellplatz. Wenn wir wieder mehr reisen, werde ich wahrscheinlich die Beiträge in Zukunft dann um weitere Fotos ergänzen. Mein Wohnmobil-Blog geht auch in Corona-Zeiten weiter. Hoffen wir, dass die Einschränkungen bald vorbei sind.

Wie seht Ihr das ganze? Fahrt Ihr mit dem Wohnmobil weg beziehungsweise würdet Ihr mit dem Wohnmobil wegfahren, wenn Ihr eines hättet? Befürwortete Ihr die Schließung von Stellplätzen?

Blog in Corona-Zeiten