Schlagwort-Archive: Familie

Ausflug zum Wildpark Dünnwald in Köln

Wir haben wieder einen Wildpark mit den Kindern besucht, diesmal den Wildpark Dünnwald in Köln.

Lage und Öffnungszeiten

Der Dünnwalder Wildpark liegt zwischen dem Kölner Ortsteil Dünnwald und dem Waldbad Dünnwald in Nordrhein-Westfalen. Er liegt schön im Grünen. Es gibt mehrere kostenfreie Parkplätze. Wir haben einfach direkt an der Strasse nah am Wildpark einen Parkplatz für unser Wohnmobil gefunden.
Ein Besuch ist ganzjährig jederzeit möglich. Der Eintritt ist frei.

Wildpark Dünnwald, Köln

Der Wildpark Dünnwald

Den Kindern und uns hat es im Wildpark sehr gut gefallen. Die verschiedenen Tiere wie Wildschweine, Damwild, Mufflons und Wisenten waren für die Kinder natürlich das Highlight. Man kann an Futterautomaten Futter für die Tiere kaufen und sie füttern. Wir sind auf eine Aussichtsplattform geklettert, von wo aus man die Tiere gut von oben beobachten kann. Aber es gibt auch sonst einiges für die Kinder zu erleben.

Unsere noch kleinen Kindern fanden es spannend, einen freien Zugang zu einem kleinen, flachen Bach zu haben. Ich musste aufpassen, dass die Kleine nicht direkt mit Schuhen hinein hüpft. Bei wärmeren Temperaturen ist er sicherlich für Kinder toll zum Planschen. Außerdem gab es sehr viele Holzschnitzfiguren im ganzen Park verstreut, auf denen die Kinder rumklettern konnten.

Mir hat der Baumlehrpfad sehr gut gefallen. Es gibt wohl auch ein Arboretum, wo man seltene Bäume erleben kann, welches wir aber nicht besucht haben. Im ganzen Park gibt es viele Sitzmöglichkeiten zum Ausruhen oder Picknicken.

Wildpark Dünnwald, Köln

Fazit

Der Besuch des Wildpark Dünnwald war für uns ein sehr schöner Ausflug. Gerade in der aktuellen Zeit, wo viele Ausflugziele geschlossen sind, war es eine sehr willkommene Abwechslung für uns.

Habt Ihr den Wildpark Dünnwald schon mal besucht? Wie hat es Euch gefallen? Habt Ihr andere Ausflugstipps in der Umgebung?

Link zum Wildpark: https://www.wildpark-duennwald.de/

Wildpark Dünnwald



Kochen im Wohnmobil

Das Kochen im Wohnmobil hat mich anfangs vor eine Herausforderung gestellt. Ich war nie begeistert von Fertiggerichten und es war mir daher immer wichtig, frisch für uns zu kochen, was mir mit dem beengten Platz im Wohnmobil aber zunächst schwer fiel. Mittlerweile liebe ich es im Wohnmobil zu kochen!

Andere Voraussetzung als zu Hause

Als Wohnmobil-Neuling war ich es früher nicht gewöhnt mit Gas zu kochen. Mittlerweile haben wir auch zu Hause einen Gasherd, aber damals war es eine große Umstellung für mich und ich musste mich erst daran gewöhnen, die Temperatur ganz anders regulieren zu müssen und keine Restwärme mehr nutzen zu können. Außerdem war ich es von zu Hause gewöhnt eine große Arbeitsfläche zu haben und nicht nur die wenigen Zentimeter zwischen Herd und Spüle. Auch an die Vorräte komme ich im Wohnmobil viel schlechter ran als zu Hause. Dafür ist der Kühlschrank aber so nah, dass ich fast gleichzeitig weiter kochen und etwas aus dem Kühlschrank nehmen kann 🙂
Was ich liebe ist die Nähe zu den anderen Mitreisenden. Während des Kochens nicht alleine in der Küche zu stehen, sondern mittendrin zu sein, sich unterhalten zu können und die Kinder auch noch ganz gut im Blick zu haben.

Frühstück zubereiten im Wohnmobil
Zubereitung unseres warmen Frühstücks

Neue Arbeitsschritte beim Kochen im Wohnmobil

Ich habe mich recht schnell daran gewöhnt im Wohnmobil anders zu kochen als zu Hause. Auch im Wohnmobil koche ich frisch, aber ich bereite alles viel besser vor. Während ich zu Hause oft den Herd schon anstelle, wenn ich noch gar nichts vorgeschnippelt habe und dann nach und nach das Gemüse schneide und direkt in die Pfanne gebe, arbeite ich im Wohnmobil mehr vor. Ich schneide erst schon größere Mengen Gemüse, bevor ich den Herd einschalte. Das macht das Kochen auf dem begrenzten Platz viel entspannter.
Außerdem habe ich mir angewöhnt einige Dinge anders zu kochen als zu Hause, da wir im Wohnmobil nur drei Kochfelder haben und je nach Pfannen- oder Topfgröße sogar nur zwei davon nutzen können. So gebe ich im Wohnmobil zum Beispiel das Gemüse für die Nudeln direkt mit ins Nudelwasser statt es separat anzubraten. Das heiße Nudelwasser gießen wir wenn immer es möglich ist nicht in der Spüle ab sondern machen das lieber draußen.

Kochen im Freien

Wenn wir auf einem Campingplatz sind, koche ich auch gerne im Freien. Das gibt mir ein besonders Ferien-Gefühl und das Wohnmobil stinkt nach dem Kochen nicht nach Essen 🙂 Wir haben einen kleinen Gaskocher für draußen, den wir im Vorzelt oder einfach so vor dem Wohnmobil aufbauen. Das Kochen dauert hier etwas länger und ich muss mehr Dinge hin- und hertragen, aber im Urlaub hat man ja auch mehr Zeit. Damit die Flamme nicht vom Wind ausgeblasen wird oder der Wind das Kochen noch weiter verlangsamt, haben wir um den Kocher einen Windschutz.

Essen zubereiten im Wohnmobil
Kochen im Wohnmobil mit Kind

Kochen im Wohnmobil für die Familie

Was aktuell immer schwieriger für mich wird ist das Kochen im Wohnmobil für die ganze Familie. Als wir noch zu zweit unterwegs waren, war es leicht die benötigten Mengen zu kochen. Jetzt zu viert und mit sehr verschiedenen Vorlieben der einzelnen Familienmitglieder komme ich mit den drei Kochfeldern immer schwerer zurecht. Nicht nur, dass ich größere Mengen kochen muss und die Kinder vieles nicht mögen, was uns Erwachsenen schmeckt. Wir haben auch noch die besondere Situation, dass zwei Familienmitglieder kein Gluten vertragen und eines keine Milchprodukte. Da ist es nicht immer leicht, sich auf zwei bis drei Töpfe oder Pfannen zu beschränken.
Man wächst ja an seinen Aufgaben und es ist eine tolle Chance für Kochexperimente.

Wie handhabt Ihr das Kochen im Wohnmobil? Kocht Ihr viel oder geht Ihr mehr auswärts Essen oder greift auf Fertiggerichte zurück?

Essenszubereitung im Wohnmobil